Bundesarchitekten- kammer

Bundesarchitekten- kammer

Architektenkammern der Länder

Berufsbild

Partnerschaften

Mitgliedschaften

Wir über uns
Warum mit Architekten?
Daten und Fakten
Presse
Veröffentlichungen
Veranstaltungen/Messe
Energie/Klimaschutz
Baukultur
Berufspraxis
Aus- und Weiterbildung
HOAI/Vergabe
Architekturexport - NAX
Europa / Internationales

Bundesarchitekten- kammer

Architektenkammern der Länder

Berufsbild

Partnerschaften

Mitgliedschaften

Besser. Mit Architekten.

Tipps für den Bauherrn

Architekten-Suchfunktion

Architektenstatistiken

Ausbildung

Arbeitsmarkt

Weiterführende Links

Pressemitteilungen

Downloads

Newsletter

Publikationen der BAK

Bericht aus Brüssel

Jahresberichte

Publizistische Beiträge/Reden

Deutsches Architektenblatt

Stellungnahmen/Erklärungen

Vorschau

externe Veranstaltungen

Berichte

Expo Real 2013

Expo Real 2012

MIPIM 2013

Expo Real 2012-Videofeeds

nachhaltiges/energie- sparendes Bauen

KfW Kooperation

Kultur-/Kreativwirtschaft

Tag der Architektur

Architektur macht Schule

Preise

Rat für Baukultur

Stadtentwicklung

Links

Normung

Barrierefreies Bauen

Arbeitsstättenverordnung

Büroorganisation / Management

Berufshaftpflicht

Bachelor- / Masterstudiengänge

Hochschulen in Deutschland

Notifizierung der Studiengänge für die Berufsanerkennung in der EU

Fortbildung

Nationaler Qualifikationsrahmen NQR

HOAI

Vergabe

Wettbewerb

Büro Brüssel

Berufsqualifikation

EU-Dienstleistungsfreiheit

EU-Vergaberecht

Public Private Partnership in der EU

EU-Vertragsrecht

EU-Wettbewerbsrecht

Europäisches Forum für Architekturpolitik (EFAP)

Baukultur in Europa

EUROPAN

EU-Normung

EU-Außenhilfsprogramme

EU-Förderprogramme

Energieeffizienz in Europa

ACE

UIA

Kurzportrait
Bundesarchitektenkammer e.V.

Die Bundesarchitektenkammer e.V. (BAK) ist ein Zusammenschluss der 16 Länderarchitektenkammern in Deutschland. Sie vertritt auf nationaler und internationaler Ebene die Interessen von rund 125.100 Architekten (Stand 1.1.2012) gegenüber Politik und Öffentlichkeit. Zwar sind Architekten- und Bauordnungsrecht Ländersache, aber viele Entscheidungen fallen in Berlin oder Brüssel.

Architekten zählen wie Rechtsanwälte, Ärzte oder Apotheker zu den Freien Berufen, deren Titel gesetzlich geschützt sind. Nur wer bei der Architektenkammer seines Bundeslandes registriert ist, darf sich Architekt, Garten- und Landschaftsarchitekt, Innenarchitekt oder Städtebauarchitekt/Stadtplaner nennen. Auch wenn die Zugangsregeln von Bundesland zu Bundesland leicht variieren, bildet doch das Kammersystem einen Garant dafür, dass alle über ein hohes Ausbildungsniveau verfügen. Das sichert auch international geschätzte Qualität der Architekten- und Planerleistungen in Deutschland.

Schwerpunkte der berufspolitischen Arbeit der BAK sind u.a. Ausbildung, Wettbewerbs- und Vergaberecht, aber auch Fragen der Normung und die Fortentwicklung der Honorarordnung für Architekten und Ingenieure (HOAI). Sie hat sich für alle am Bauen Beteiligten als ein transparenter und verlässlicher Verhandlungsrahmen bewährt. Denn es geht nicht darum, die Preise für Architekten zu sichern, sondern Architekten können nur zum Wohle von Bauherren, Nutzern und Öffentlichkeit wirken, wenn Planungsleistungen über die Qualität und nicht über den Preis konkurrieren.

Das "Deutsche Architektenblatt" ist die monatlich erscheinende Mitgliedszeitschrift der BAK und der Länderarchitektenkammern. Es hat sich zu einem Magazin profiliert, in dem Architekten sich selbst, ihre Fragen, beruflichen Herausforderungen und Erfolge wiederfinden.
es steht unter www.dabonline.de auch als Online-Ausgabe zur Verfügung.

Die Kammermitglieder in den sechzehn Bundesländern sind:
Architekten (im Hochbau tätig): 87%
Landschaftsarchitekten: 6%
Innenarchitekten: 4%
Stadtplaner: 3%

Den Imageflyer finden Sie >>hier.

E-Mail DruckenDruckversion nach oben