Berufshaftpflicht

Normung

Barrierefreies Bauen

Arbeitsstättenverordnung

Büroorganisation / Management

Berufshaftpflicht

Wir über uns
Warum mit Architekten?
Daten und Fakten
Presse
Veröffentlichungen
Veranstaltungen/Messe
Energie/Klimaschutz
Baukultur
Berufspraxis
Aus- und Weiterbildung
HOAI/Vergabe
Architekturexport - NAX
Europa / Internationales

Bundesarchitekten- kammer

Architektenkammern der Länder

Berufsbild

Partnerschaften

Mitgliedschaften

Besser. Mit Architekten.

Tipps für den Bauherrn

Architekten-Suchfunktion

Architektenstatistiken

Ausbildung

Arbeitsmarkt

Weiterführende Links

Pressemitteilungen

Downloads

Newsletter

Publikationen der BAK

Bericht aus Brüssel

Jahresberichte

Publizistische Beiträge/Reden

Deutsches Architektenblatt

Stellungnahmen/Erklärungen

Vorschau

externe Veranstaltungen

Berichte

Expo Real 2013

Expo Real 2012

MIPIM 2013

Expo Real 2012-Videofeeds

nachhaltiges/energie- sparendes Bauen

KfW Kooperation

Kultur-/Kreativwirtschaft

Tag der Architektur

Architektur macht Schule

Preise

Rat für Baukultur

Stadtentwicklung

Links

Normung

Barrierefreies Bauen

Arbeitsstättenverordnung

Büroorganisation / Management

Berufshaftpflicht

Bachelor- / Masterstudiengänge

Hochschulen in Deutschland

Notifizierung der Studiengänge für die Berufsanerkennung in der EU

Fortbildung

Nationaler Qualifikationsrahmen NQR

HOAI

Vergabe

Wettbewerb

Büro Brüssel

Berufsqualifikation

EU-Dienstleistungsfreiheit

EU-Vergaberecht

Public Private Partnership in der EU

EU-Vertragsrecht

EU-Wettbewerbsrecht

Europäisches Forum für Architekturpolitik (EFAP)

Baukultur in Europa

EUROPAN

EU-Normung

EU-Außenhilfsprogramme

EU-Förderprogramme

Energieeffizienz in Europa

ACE

UIA

Stellungnahme der Bundesarchitektenkammer e.V.

Stellungnahme der Bundesarchitektenkammer e.V.

Regelungen zur Berufshaftpflicht in den Bundesländern

BAK zum Gesetzentwurf zur Einführung einer Partnerschaftsgesellschaft mit beschränkter Berufshaftung
14.03.2012

Die Bundesarchitektenkammer e.V. (BAK) begrüßt die Zielsetzung des Gesetzgebers, den Angehörigen Freier Berufe die Möglichkeit zu eröffnen, sich für eine Partnerschaftsgesellschaft mit beschränkter Berufshaftung zu entscheiden. Die mit der Rechtsform verbundene Haftungsbeschränkung für berufliche Fehler stellt eine deutliche Verbesserung dar.

Bislang haben sich viele Architekten und Architektinnen für die Gesellschaftsform der GmbH entschieden, um ihre Haftung zu begrenzen. Diese Rechtsform bringt jedoch einen erhöhten Gründungsaufwand sowie die für eine Kapitalgesellschaft nachteiligen steuerlichen Besonderheiten (z.B. Bilanzierungspflicht sowie Abführung von Körperschafts- und Gewerbesteuer) und die zusätzliche Pflichtmitgliedschaft der Gesellschaft in der Industrie- und Handelskammer mit sich.

Die Einführung einer Partnerschaft mit beschränkter Berufshaftung ist für Architektenbüros besonders attraktiv, da sie die Möglichkeit einer effektiven Haftungsbeschränkung auf das Gesellschaftsvermögen schafft und sich damit Haftungsrisiken kalkulierbarer gestalten lassen. Hierfür ist die bisherige Partnerschaftsgesellschaft mit einer entsprechenden Haftungskonzentration wegen der in Architekturbüros vorherrschenden kooperativen Bearbeitung weniger passend.

Die Ergänzung des Partnerschaftsgesellschaftsgesetzes (PartGG) ist daher uneingeschränkt zu befürworten.

DruckenDruckversion nach oben