Berufsqualifikation

Büro Brüssel

Berufsqualifikation

EU-Dienstleistungsfreiheit

EU-Vergaberecht

Public Private Partnership in der EU

EU-Vertragsrecht

EU-Wettbewerbsrecht

Europäisches Forum für Architekturpolitik (EFAP)

Baukultur in Europa

EUROPAN

EU-Normung

EU-Außenhilfsprogramme

EU-Förderprogramme

Energieeffizienz in Europa

ACE

UIA

Wir über uns
Warum mit Architekten?
Daten und Fakten
Presse
Veröffentlichungen
Veranstaltungen/Messe
Energie/Klimaschutz
Baukultur
Berufspraxis
Aus- und Weiterbildung
HOAI/Vergabe
Architekturexport - NAX
Europa / Internationales

Bundesarchitekten- kammer

Architektenkammern der Länder

Berufsbild

Partnerschaften

Mitgliedschaften

Besser. Mit Architekten.

Tipps für den Bauherrn

Architekten-Suchfunktion

Architektenstatistiken

Ausbildung

Arbeitsmarkt

Weiterführende Links

Pressemitteilungen

Downloads

Newsletter

Publikationen der BAK

Bericht aus Brüssel

Jahresberichte

Publizistische Beiträge/Reden

Deutsches Architektenblatt

Stellungnahmen/Erklärungen

Vorschau

externe Veranstaltungen

Berichte

Expo Real 2013

Expo Real 2012

MIPIM 2013

Expo Real 2012-Videofeeds

nachhaltiges/energie- sparendes Bauen

KfW Kooperation

Kultur-/Kreativwirtschaft

Tag der Architektur

Architektur macht Schule

Preise

Rat für Baukultur

Stadtentwicklung

Links

Normung

Barrierefreies Bauen

Arbeitsstättenverordnung

Büroorganisation / Management

Berufshaftpflicht

Bachelor- / Masterstudiengänge

Hochschulen in Deutschland

Notifizierung der Studiengänge für die Berufsanerkennung in der EU

Fortbildung

Nationaler Qualifikationsrahmen NQR

HOAI

Vergabe

Wettbewerb

Büro Brüssel

Berufsqualifikation

EU-Dienstleistungsfreiheit

EU-Vergaberecht

Public Private Partnership in der EU

EU-Vertragsrecht

EU-Wettbewerbsrecht

Europäisches Forum für Architekturpolitik (EFAP)

Baukultur in Europa

EUROPAN

EU-Normung

EU-Außenhilfsprogramme

EU-Förderprogramme

Energieeffizienz in Europa

ACE

UIA

Einleitung
Dr. Joachim Jobi 12.11.2009

Das Recht der Unionsbürger, sich überall in der EU niederzulassen oder Dienstleistungen zu erbringen, ist ein gemeinschaftliches Grundprinzip. Die Regelungen über die einzelstaatlichen beruflichen Qualifikationen können jedoch zu Beeinträchtigungen dieser Grundfreiheiten führen. Solche Hindernisse werden durch Regeln überwunden, die die gegenseitige Anerkennung der beruflichen Qualifikationen zwischen den Mitgliedstaaten garantieren.

Folgende Vorschriften sind für den Architektenberuf von Bedeutung:

  • Berufsanerkennungsrichtlinie 2005/36/EG, die für Architekten und eine Reihe anderer Berufe die automatische Anerkennung von Berufsqualifikationen gewährleistet und seit dem 20. Oktober 2007 in Kraft ist.
  • Die Architektenrichtlinie 85/384/EWG, welche die automatische Anerkennung von Berufsqualifikationen vor dem Inkrafttreten der Berufsanerkennungsrichtlinie 2005/36/EG gewährleistete, ist in dieser aufgegangen und damit gegenstandlos.
  • Gleiches gilt für die Richtlinien 89/48/EWG bzw. 92/51/EWG zum Allgemeinen Berufsanerkennungssystem, das heute ebenfalls in der Berufsanerkennungsrichtlinie 2005/36/EG geregelt ist. Die Richtlinie findet damit auch auf alle Berufe Anwendung finden, deren Aufnahme oder Ausübung reglementiert ist. Darunter fallen insbesondere in Deutschland der Beruf des Landschaftsarchitekten/-in, Stadtplaner/-in und Innenarchitekt/-in.

Die Berufsanerkennungsrichtlinie 2005/36/EG unterliegt einer ständigen Weiterentwicklung zuletzt durch die Richtlinie 2006/100/EG (Ausweitung des Geltungsbereichs auf die Neumitglieder Bulgarien und Rumänien) bzw. durch die Verordnung (EG) Nr. 1430/2007 der Kommission vom 5. Dezember 2007 bzw. (EG) Nr. 755/2008 der Kommission vom 31. Juli 2008 sowie der Verordnung (EG) Nr. 1137/2008 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 22. Oktober 2008.

 

 

 

 

E-Mail DruckenDruckversion nach oben